Weltmarktführer SKF setzt auf Präzisionsschleiftechnik aus Glauchau

 

Mit einem Vertrag über die Lieferung von zwei Wälzlagerschleifmaschinen festigt WEMA Glauchau seine Position im High-End-Segment der Präzisionsschleifmaschinen.

Im Wettbewerb um den Vertragsabschluss mit dem schwedischen Weltmarktführer für Wälz- und Gleitlager konnte sich WEMA gegen zwei internationale Konkurrenten durchsetzen. Den Ausschlag zugunsten der sächsischen NSH-Tochter gaben unter anderem die positiven Erfahrungen aus vergangenen Projekten. Das Glauchaer Unternehmen hatte sich hierbei durch seine kundenzentrierte Arbeitsweise sowie den ergiebigen Know-how-Transfer zwischen Hersteller und Anwender ausgezeichnet. Seit 1999 sind von WEMA bereits 14 Maschinen zur Wälzlagerfertigung an SKF geliefert worden.

Im Hinblick auf die „harten“ Aspekte der Lagerungstechnik erwartet sich SKF eine weitere Präzisionssteigerung der eigenen Wälzlager. Außerdem will SKF mit den Schleifmaschinen aus Glauchau  neue Potenziale in Sachen Betriebskostenreduktion sowie Verfügbarkeits- und Produktivitätssteigerung erschließen. Nicht zuletzt verringert eine verbesserte Lagerung rotierender Maschinenkomponenten auch auf Seiten des Endanwenders den Ressourcenbedarf und damit die Umweltbelastung – ein Punkt, auf den SKF traditionell großen Wert legt.

Die bestellten Maschinen erlauben die Simultanbearbeitung der Innen- und Außenseiten von Wälzlagern in nur einer Aufspannung. Dadurch lassen sich Taktzeiten entscheidend verkürzen und die Bearbeitungsgenauigkeiten spürbar erhöhen. Ergänzt werden die Anlagen durch je ein Handling zur Maschinenbestückung. Ihr Einsatz ist in den SKF Werken in Schweinfurt und Steyr (Österreich) vorgesehen.

Die Entscheidung von SKF wurde in Glauchau mit Freude aufgenommen: „Der Vertragsabschluss zeigt die Konkurrenzfähigkeit unserer Technik auch im internationalen Vergleich“, betonte Ronald Krippendorf, seit April 2014 Geschäftsführer der WEMA Glauchau. „Das erfüllt uns mit Stolz und es zeigt, dass wir unsere starke Position im oberen Segment der Wälzlagerschleifmaschinen auch in der Kundenwahrnehmung weiter ausbauen konnten.“

Die Werkzeugmaschinenfabrik (WEMA) Glauchau ist eine der traditionsreichsten Maschinenbaufirmen in Deutschland. Durch kontinuierliche Entwicklungsarbeit hat das Unternehmen seit seiner Privatisierung 1990 ein leistungsfähiges Portfolio an Rund- und Planschleifmaschinen sowie Schleifbearbeitungszentren für alle Teilegrößen aufgebaut. Neben SKF bedienen sich auch andere namhafte Hersteller von Lagerungstechnik der Präzisionsmaschinen von WEMA.