skip to Main Content

Effiziente Schleiftechnologie ermöglicht 200% Performance

Einer der renom­mier­tes­ten deut­schen Her­stel­ler von Maschi­nen für die Pro­duk­tion und Ver­ar­bei­tung von Kunst­stoff (Spritzgieß‑, Extrusi­ons- und Reak­ti­ons­tech­nik) war auf der Suche nach einer neuen Schleif­ma­schine, um seine Neben­zei­ten deut­lich zu redu­zie­ren. Auf­grund der unter­schied­li­chen Durch­mes­ser hatte der Her­stel­ler bis­her drei bis vier Auf­spann­si­tua­tio­nen, was hohe Neben- und Rüst­zei­ten mit sich brachte.

»Es gibt ver­schie­dene Kon­zepte für Innen- und Außen­schleif­ope­ra­tio­nen auf dem Markt – das Kon­zept der WEMA GLAUCHAU hat uns sehr ent­spro­chen, weil wir viele Teile mit ver­schie­dens­ten Dimen­sio­nen bear­bei­ten, die wir zukünf­tig in einer oder zwei Auf­span­nun­gen«, begrün­det Wer­ner Hüt­tin­ger, Abtei­lungs­lei­ter bei Krauss­Maffei, seine Ent­schei­dung für den Schleif­ma­schi­nen­her­stel­ler WEMA GLAUCHAU.

Innen- und Außen­schlei­fen in einer Auf­span­nung

Das Kon­zept unter­schei­det sich zum einen durch den Stand­re­vol­ver mit drei Innen­spin­deln. Damit kön­nen die Spin­deln so aus­ge­legt wer­den, dass ver­schie­dene Durch­mes­ser und Grö­ßen abge­deckt wer­den. Zum ande­ren erlaubt der Werk­zeug­wech­sel eine sehr effi­zi­ente Kom­plett­be­ar­bei­tung der Werk­stü­cke trotz der unter­schied­li­chen Werk­stück­grö­ßen und Plan­zei­ten.

»Dadurch konn­ten wir Ein­spa­run­gen in den Bear­bei­tungs­zei­ten von bis zu 50% erzie­len. Vor allem bei sehr kom­pli­zier­ten Tei­len, wo wir vor­her Bear­bei­tungs­zei­ten von 90 Minu­ten hat­ten, kom­men wir jetzt auf 45 Minu­ten. Wir konn­ten die dama­li­gen Auf­span­nungs­zei­ten kom­plett hal­bie­ren. Allein durch das Auf­span­nen und Aus­rich­ten der hoch­prä­zi­sen Werk­stü­cke, erziel­ten wir jetzt rie­sige Zeit­er­spar­nisse«, bestä­tigt Hüt­tin­ger. Zudem ist die Maß­hal­tig­keit der Teile gene­rell weit­aus grö­ßer, als wenn nach jedem Arbeits­gang neu auf­ge­spannt wer­den muss.

Ein wei­te­rer Grund für den Schleif­ma­schi­nen­her­stel­ler aus Glauchau ist die eigens ent­wi­ckelte WOB-Ober­flä­che – eine werk­statt­ori­en­tierte Pro­gram­mie­rung.

Die ist in ste­tig Aus­tausch mit den Kun­den von der WEMA GLAUCHAU erstellt wor­den. Der Bedie­ner bekommt für sei­nen Pro­zess das Opti­mum an Benut­zer­freund­lich­keit wie­der­ge­spie­gelt. »Soft­ware­sei­tig konn­ten damit unsere indi­vi­du­el­len Wün­sche voll­um­fäng­lich erfüllt wer­den«, ergänzt Hüt­tin­ger.

Bear­bei­tungs­viel­falt und effi­zi­en­ter Schlei­fen durch ein inte­grier­tes Werk­zeug­ma­ga­zin im Arbeits­raum

»Bei klas­si­schen Maschi­nen­kon­zep­ten wird bei der Wer­stück­ein­rich­tung sehr viel umge­rüs­tet, bis hin zu den Abrich­tern. Wenn ein neues Pro­gramm oder Bau­teil ein­ge­fah­ren wird und ich beim Umrüs­ten auch die Posi­tion der Abrich­ter geän­dert habe, muss ich immer wie­der von vorn anfan­gen und alles anler­nen.

Dem­zu­folge sind die Rüst­auf­wände von einem Bau­teil auf ein ande­res erheb­lich höher als bei dem Kon­zept der Wotan Maschi­nen der WEMA GLAUCHAU. Hier wer­den ein neues Bau­teil sowie ein neues Werk­zeug ein­mal ein­ge­fah­ren, und auto­ma­tisch ist alles mit­ein­an­der abge­stimmt. Bei 80% unse­rer Teile wurde der jet­zige Rüst­auf­wand somit deut­lich mini­miert« (Umspan­nen und Fut­ter­wech­sel), so Hüt­tin­ger.

Für die Zukunft sehen sowohl Krauss­Maffei als auch die WEMA GLAUCHAU einer erfolg­rei­chen und nach­hal­ti­gen Zusam­men­ar­beit ent­ge­gen. Mit den ste­tig wach­sen­den Werk­stück­an­for­de­run­gen in Hin­sicht auf Kom­ple­xi­tät und Fer­ti­gungs­ge­nau­ig­kei­ten besteht die Her­aus­for­de­rung des Anwen­ders, diese Para­me­ter an einen zuver­läs­si­gen Maschi­nen­her­stel­ler zu über­ge­ben. Schlei­fen bleibt ein Zer­spa­nungs­pro­zess mit unbe­stimm­ter Scheide und war bis­her mit vie­len Ver­su­chen ver­bun­den.

Wer­ner Hüt­tin­ger (Abtei­lungs­lei­ter Krauss­Maffei), Ronald Krip­pen­dorf (GF WEMA GLAUCHAU), Daniel Reh­met Petra (Tech­no­loge Krauss­Maffei)

»An der Stelle ist der Erfah­rungs­aus­tausch zwi­schen uns als Anwen­der und WEMA GLAUCHAU als Schleif­ma­schi­nen­spe­zia­list so wich­tig. Hier sind wir mit der ganz­heit­li­chen Lösung und der Fer­ti­gungs­qua­li­tät von WEMA Glauchau mehr als zufrie­den. Nur so ist eine Maschi­nen­ver­füg­bar­keit von 96% wie bei uns mög­lich«, bestä­tigt Wer­ner Hüt­tin­ger.

 

 

 

 

 

 

Inter­view & Foto­quelle: Pierre Sei­del (NSH-Group Mar­ke­ting Mana­ger)

Die WEMA GLAUCHAU GmbH ist ein mit­tel­stän­di­sches säch­si­sches Maschi­nen­bau­un­ter­neh­men, des­sen Wur­zel bis ins Jahr 1883 zurück­rei­chen. Schleif­ma­schi­nen höchs­ter Güte und Prä­zi­sion, von denen bis heute über 10.000 Stück welt­weit ver­kauft wur­den, sind die Stärke des Unter­neh­mens. WEMA GLAUCHAU bie­tet Maschi­nen, Tech­no­lo­gie und Ser­vices aus einer Hand und ist Teil der inter­na­tio­nal aus­ge­rich­te­ten NILES-SIM­MONS-HEGEN­SCHEIDT Gruppe.

Krauss­Maffei – Pionee­ring Plastics

Krauss­Maffei ist einer der welt­weit füh­ren­den Her­stel­ler von Maschi­nen und Anla­gen für die Pro­duk­tion und Ver­ar­bei­tung von Kunst­stoff und Kau­tschuk. Unsere Marke steht für Spit­zen­tech­no­lo­gie – seit mehr als 180 Jah­ren. Unser Leis­tungs­spek­trum umfasst sämt­li­che Tech­no­lo­gien in der Spritzgieß‑, Extrusi­ons- und Reak­ti­ons­tech­nik. Dadurch ver­fügt Krauss­Maffei über ein Allein­stel­lungs­merk­mal in der Bran­che. Mit hoher Inno­va­ti­ons­kraft stel­len wir für unsere Kun­den mit stan­dar­di­sier­ten und indi­vi­du­el­len Produkt‑, Verfahrens‑, Digi­tal- und Ser­vice­lö­sun­gen einen nach­hal­ti­gen Mehr­wert über deren gesamte Wert­schöp­fungs­kette sicher. Mit unse­rem Leis­tungs­an­ge­bot bedie­nen wir unter ande­rem Kun­den aus der Automobil‑, Verpackungs‑, Medi­zin- und Bau­in­dus­trie, sowie Her­stel­ler von Elek­trik- und Elek­tro­nik­pro­duk­ten und Haus­halts­ge­rä­ten. Krauss­Maffei beschäf­tigt welt­weit rund 5.500 Mit­ar­bei­ter. Mit mehr als 30 Toch­ter­ge­sell­schaf­ten und über 10 Pro­duk­ti­ons­stät­ten sowie rund 570 Han­dels- und Ser­vice­part­nern ist Krauss­Maffei inter­na­tio­nal kun­den­nah ver­tre­ten. Der Haupt­sitz ist seit 1838 in Mün­chen.

www.kraussmaffei.com

×Close search
Suche