skip to Main Content
Schleifen Ohne Grenzen – Technik ›Made In Germany‹ Macht’s Möglich

Schleifen ohne Grenzen – Technik ›Made in Germany‹ macht’s möglich

Mit der neuen WOTAN® S3A erweitert die WEMA Glauchau ihr Produktportfolio im Bereich der Außenbearbeitung – Unternehmen präsentiert kompakte Maschine auf der EMO 2019

Die neue Wotan® S3A steht im Mit­tel­punkt des EMO-Auf­tritts der Werk­zeug­ma­schi­nen­fa­brik Glauchau GmbH (WEMA). Zur Welt­leit­messe für Metall­be­ar­bei­tung vom 16. bis 21. Sep­tem­ber 2019 in Han­no­ver stellt das Unter­neh­men die kom­pakte Maschine mit auto­ma­ti­sier­ter Zufüh­rung und eigen­ent­wi­ckel­ter bedie­ner­freund­li­cher Schleif­soft­ware WoP 4.0 in Halle 11, Stand G82 vor.

Ein Grei­fer ent­nimmt das Bau­teil aus dem Werk­stück­spei­cher und führt es über eine inte­grierte Tei­le­rei­ni­gungs­an­lage auf kur­zem Weg der Maschine zu. Ein Mess­tas­ter prüft die rich­tige Lage des Werk­stücks, bevor der Bear­bei­tungs­pro­zess star­tet. Mit der WOTAN® S3A kön­nen vor allem kleine bis mit­tel­große Fut­ter- und wel­len­för­mige Teile opti­mal bear­bei­tet wer­den. Neben dem Schlei­fen von Außen­durch­mes­sern erlaubt die Maschine ebenso das Konturen‑, Poly­gon- und Flä­chen­schlei­fen. Auch eine Innen­be­ar­bei­tung ist je nach Arbeits­auf­gabe kon­fi­gu­rier­bar. Mög­lich sind der­zeit Werk­stück­län­gen bis 1.000 bzw. bis 1.600 Mil­li­me­ter zwi­schen den Spit­zen. Die aktu­ell kleinste Maschine im WEMA-Port­fo­lio ver­kraf­tet dank eines mas­si­ven und sehr stei­fen Bet­tes pro­blem­los Werk­stück­ge­wichte bis 500 Kilo­gramm.

„Mit der kom­plett über­ar­bei­te­ten WOTAN® S3A bie­ten wir eine sehr kom­pakte Maschine an, mit der viel­fäl­tige Schleif­auf­ga­ben kos­ten­op­ti­miert lös­bar sind. Gemäß unse­rem Unter­neh­mens­motto ‚grin­ding unli­mi­ted – Made in Germany‘ haben wir damit unser Pro­dukt­port­fo­lio im Bereich der Außen­be­ar­bei­tung noch­mals erwei­tert. An den Reak­tio­nen aus dem Markt spü­ren wir, dass wir damit den Nerv der Anwen­der tref­fen. Die Anlage ermög­licht eine auf­trags­be­zo­gene Fer­ti­gung auch klei­ne­rer Los­grö­ßen in bes­ter Qua­li­tät und zu kon­kur­renz­fä­hi­gen Prei­sen“, erläu­tert WEMA-Geschäfts­füh­rer Ronald Krip­pen­dorf.

Eine hohe Ver­füg­bar­keit und Fle­xi­bi­li­tät dank modu­la­ri­sier­tem Maschi­nen­auf­bau, redu­zier­ter Still­stand­zei­ten und wenig War­tungs­auf­wand sowie eine nut­zer­freund­li­che Bedie­nung sind dafür ent­schei­dende Argu­mente. Die auf zwei Line­arach­sen „abge­speckte“ WOTAN® S3A erlaubt schnelle und sehr prä­zise Bewe­gun­gen. Durch die hydro­sta­ti­sche Lage­rung und den Antrieb mit­tels Line­ar­mo­tor unter­lie­gen die Ach­sen nicht dem typi­schen Ver­schleiß wie etwa bei Kugel­ge­win­de­trie­ben. Die Schleif­ein­heit kann mit bis zu vier Werk­zeu­gen bestückt wer­den, das Ver­hält­nis von Außen- und Innen­schleif­schei­ben ist je nach Arbeits­auf­gabe indi­vi­du­ell anpass­bar.

Für eine schnelle, trans­pa­rente Kon­fi­gu­ra­tion der Anlage sorgt die eigen­ent­wi­ckelte Schleif­soft­ware WoP 4.0. WoP steht für werk­statt­ori­en­tierte Pro­gram­mie­rung und ebenso für eine pro­zess­ge­rechte Archi­tek­tur sowie für Kom­fort: Intui­tive Menüs füh­ren den Bedie­ner über eine nut­zer­freund­li­che Ober­flä­che ziel­ge­nau durch die Para­me­ter­ein­gabe; umfang­rei­che Kon­troll­funk­tio­nen sor­gen für maxi­male Sicher­heit. Die Industrie‑4.0‑taugliche Soft­ware und Maschi­nen­steue­rung ist außer­dem sehr gut inte­grier­bar, fern­be­dien­bar sowie mul­ti­lin­gual.

Mit einer vor­ge­la­ger­ten Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sung kann von der Roht­eil­zu­füh­rung bis zum bear­bei­te­ten fina­len Teil inklu­sive In-Line-Mess­sys­tem und wei­te­rer Neben­pro­zesse eine kom­plette durch­gän­gige Fer­ti­gungs­kette geschaf­fen wer­den, die dem Anwen­der noch­mals einen Pro­duk­ti­vi­täts­sprung ermög­licht. „Maschine und Peri­phe­rie bie­ten wir im Ver­bund der NSH Group als Kom­plett­lö­sung aus einer Hand an“, ver­weist Ronald Krip­pen­dorf auf die für die Kun­den spür­ba­ren Effekte, wel­che die 2013 erfolgte Inte­gra­tion der WEMA Glauchau in den inter­na­tio­nal auf­ge­stell­ten Werk­zeug­ma­schi­nen­bau-Kon­zern mit sich bringt.

Die rund 60 Mit­ar­bei­ter der WEMA Glauchau ent­wi­ckeln, kon­stru­ie­ren und pro­du­zie­ren Präzisions­werk­zeug­maschinen in der Tra­di­tion der 1909 gegrün­de­ten WOTAN-Werke. Zum Pro­dukt­port­fo­lio gehö­ren Außen‑, Innen‑, Uni­ver­sal- und Wälz­lager­schleif­maschinen sowie Son­der­lö­sun­gen. Das Unter­neh­men bie­tet seine Maschi­nen und Ser­vices als Teil der welt­weit agie­ren­den NSH Group auf allen Kon­ti­nen­ten an.

Die NSH Group mit Haupt­sitz in Chem­nitz gehört zu den 35 größ­ten Werk­zeug­ma­schi­nen­her­stel­lern der Welt. Neben der WEMA Glauchau sind hier der Groß­dreh­ma­schi­nen-Spe­zia­list NILES-SIM­MONS Chem­nitz, die SIM­MONS Machine Tool Corp. für Eisen­bahn­achs­fer­ti­gung in den USA, HEGEN­SCHEIDT-MFD für Rad­satz­be­ar­bei­tung und Walz­ma­schi­nen in Erkel­enz, die NSH CTI eben­falls für Schie­nen­fahr­zeug­teile in China und die RASOMA in Döbeln bei Leip­zig für Ver­ti­kal­dreh­ma­schi­nen und Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sun­gen inte­griert. Die her­aus­ge­ho­bene Stel­lung der NSH Group begrün­det sich in der Tech­no­lo­gie­füh­rer­schaft in wich­ti­gen, inter­na­tio­na­len Märk­ten wie der Auto­mo­bil­fer­ti­gung, der Eisen­bahn­in­dus­trie, der Luft- und Raum­fahrt sowie des Maschinen‑, Elektromotoren‑, Werk­zeug- und For­men­baus.

Ansprechpartner

Geschäftsführer

Ronald Krip­pen­dorf
+ 49 3763 61–150
r.krippendorf@wema-glauchau.com

×Close search
Suche